Wieso auf Milch verzichten?

Es gibt gute Gründe auf Milch zu verzichten. Oder zumindest teilweise vom Speiseplan zu streichen um die Ernährung ausgewogener und bewusster zu gestalten. Mit einem gesunden Milchersatz fällt das auch gar nicht schwer.

Die Milch machts?!

Wusstest du das Menschen die einzigen Säugetiere sind die (Mutter)Milch von anderen Säugetieren trinken?

Und das obwohl 75% der erwachsenen Weltbevölkerung überhaupt keine Milch vertragen.

Von Kindheit an stehen Milch und die daraus gewonnenen Produkte auf unserem Speiseplan. Es gehört zu unseren gesellschaftlichen Gewohnheiten Milchprodukte wie Käse, Sahne, Butter, fettarme oder H-Milch beim Frühstück, Mittag- und Abendessen zu konsumieren.

Sie gelten deshalb selbstverständlich als gesund und werden kaum bis gar nicht hinterfragt.

Die Behauptung das Kuhmilch gesund und lebenswichtig ist, wurde auch durch  Werbekampagnen der Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA)  gefestigt. Jeder kennt den Werbespruch „Die Milch machts“ aus den 80er Jahren.

Oder jüngst der Slogan „Milch ist meine Stärke“, der vornehmlich durch prominente Personen ein Gesicht bekam.

Milch ist nicht so gesund wie allgemein angenommen wird

Heute wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Milch angezweifelt. Verschiedene positive Wirkungen wie die Unterstützung beim Knochenschwund (Osteoporose) oder die Kalziumversorgung sind umstritten. Eine klare Antwort darauf muss von der Wissenschaft noch  geliefert werden.

Wenn nun aber keine Diagnosen wie zum Beispiel Milcheiweißunverträglichkeit vorliegen, stellt sich erstmal die Frage nach einem Verzicht von Milch oder Milchprodukten nicht.

Das ist auch ein typisches Verhalten. Wenn uns bewusst keine Unverträglichkeiten bekannt sind gibt es auch kein Grund etwas an den bequemen Gewohnheiten zu verändern.

Oftmals werden typische von Milch verursachten Beschwerden wie Müdigkeit, Schlappheit und Bauchschmerzen nicht im Zusammenhang mit der Ernährung gebracht. Deshalb kann sich, auch ohne akute und bewusste Beschwerden, die eigene Lebensqualität durch den Verzicht auf Milch verbessern.

Der effektivste Weg das herauszufinden ist 30 Tage bzw. einen Monat lang auf Milch und Milchprodukte zu verzichten. Einfach mal den Selbstversuch wagen und sich dabei selber beobachten.

Diese Methode ist im Prinzip recht simpel aber Aufgrund von Gewohnheiten für viele schwer umzusetzen. Es gibt aber Produkte die Milch von der Handhabung her ersetzen können.

Um den Verzicht etwas zu erleichtern kannst du auf Milchersatzprodukte zurückgreifen.

Was ist Milchersatz?

Unter dem Begriff Milchersatz sind im allgemeinen Lebensmittel gemeint, die geschmacklich, vom Aussehen und der Konsistenz her mit Lebensmitteln aus Milch vergleichbar sind.

Außerdem sind die enthaltenen Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Fett und Proteine der Milch von Kühen ähnlich.

Als Milch selber wird eine weiße Flüssigkeit bezeichnet, die als Nahrungsmittel für Säugetiere dient. Bei Menschen wird sie bekanntermaßen auf natürlichem Wege in Form von Muttermilch von Säuglingen getrunken.

Gleichermaßen wird sie in der Tierwelt vom Muttertier an ihr Junges verabreicht. Der Nutzen der Muttermilch bleibt aber der gleich: Sie soll das Wachstum u.a. durch Wachstumshormone anregen.

Alternative Milchprodukte wie zum Beispiel Mandelmilch sind deshalb faktisch gesehen keine Milch. Nur die enthaltenen Nährstoffe sind vergleichbar. Aus diesem Grund werden sie bei kommerziellen Produkten oft auch als „Drink“ bezeichnet.

Muss Milch überhaupt ersetzt werden?

Die Bezeichnung „Milchersatz“ vermittelt fälschlicherweise den Eindruck das Milch mit etwas ersetzt werden müsste.

Das trifft aber nicht zu.

Milch ist ein Erzeugnis das ab einem bestimmten Alter, in der Regel nach dem Abstillen, nicht mehr zur natürlichen Ernährung eines Menschen gehört. Das gilt auch insbesondere für tierische Milch die von der Nährstoffzusammensetzung für ihre Jungtiere bestimmt ist – es ist schlicht und einfach artfremde Muttermilch.

Es sprechen einige Gründe dafür auf Milch zu verzichten. In Bezug auf eine gesunde und sinnvolle Ernährung bietet sie mehr Nachteile als Vorteile.

Sie muss also nicht ersetzt werden. Du solltest stattdessen einfach darauf verzichten oder bei Verträglichkeit nur noch eingeschränkt konsumieren.

Der Verzicht auf Milch fällt uns deshalb nicht leicht, weil dadurch Essgewohnheiten geändert werden müssen. Nicht aber weil uns aus Sicht der Ernährung etwas fehlen würde.

Milchersatz einfach selber machen

Mittlerweile gibt es vielfältige Milchersatzprodukte in unseren Supermärkten. Neben Milchersatz aus Nüssen und Getreide gibt es auch verschiedene Ersatzprodukte für Käse und Sahne.

Für die ersten Schritte auf dem Weg zum Milchverzicht sind diese Produkte auch in Ordnung.

Aber: Beim genauen Betrachten der Zutatenliste von diesen Produkten kann durchaus Zweifel entstehen. Konservierungsstoffe, Aromen, Zucker…

Und der Preis pro Liter ist mit 2-3 Euro auch keine Seltenheit oder als günstig zu bezeichnen. Vor allem wenn man bedenkt das der Großteil nur aus Wasser besteht.

Besser, gesünder und „echter“ wird das Nahrungsmittel aber wenn du es einfach selber herstellst. Dabei kannst du genau kontrollieren was rein kommt und nach belieben deiner Geschmacksvorliebe anpassen.

Außerdem lernst du dadurch einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln und achtest mit der Zeit automatisch darauf was du isst – oder eben was du nicht mehr isst 😉

Schaue dir dazu doch hier die erprobten und einfachen Rezepte an.

Viel Erfolg bei deinem Selbstversuch.